Die Kaisersäule in Puch wurde 1795 erbaut und sollte als Denkmal an den großen Förderer des Klosters Ludwig den Bayern dienen.
Ursprünglich sollte die Säule die tradierte Todesstätte von Puch symbolisieren, wurde aber auch als Markierung für die Straße
von München-Augsburg genutzt. Auf dem Obelisken, der aus weißem Marmor hergestellt ist, befinden sich viele
deutsche und lateinische Inschriften, sowie ein Medaillonbildnis von König Ludwig von Bayern.