Kirchen aus dem Gemeindebereich Adelshofen




Die St.Michael Kirche ist eine der ältesten Kultstätten des Bistums. Sie wurde im Jahre 782 als hölzerne Tauf.- und Totenkirche dem
Freisinger Bischof Aribo übergeben. Um 1450 ließ Graf Ulrich IV die Kirche mit Ziegeln aufbauen und mit einem schwäbischen
Dachreitertürmchen versehen. 1701/05 bekam die Kirche auf der Nordseite einen Kuppelturm. 1745 wurde die gotische Hofmarkirche
barockisiert. Die gotischen Altäre wurden 1840, und die Orgel 1844 aufgestellt. 1867 wurde die Kirche durch Baumaßnahmen
um 12 Schuh vergrößert . 1892 ist die neue Orgel durch Beer von Erlingen eingebaut worden. 1922 wurden neue Glocken wiederbeschafft.
1937 - 2007 wurden noch diverse Renvierungen, wie das Kirchendach (1940), Außenputzerneuerung (1951), elektrische Läutanlage (1954),
das Vorhäuschen (1962), Turmsanierung (1978) und noch weitere Arbeiten durchgeführt.


Die neubarocke St. Martinskirche in Nassenhausen wurde 1914-1917, durch die beiden Architekten Hans Schurr und Josef Elsner,
sowie von zahlreichen Bewohnern des Ortes durch hand- und spanndienstliche Unterstützung, neu erbaut, nachdem das
St. Martinskirchlein von 1740 trotz Ausbesserungsarbeiten baufällig geworden war.


Die spätgotische Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Luttenwang, erscheint im Jahre 1315 in der Matrikel des Bischof Konrad als
Filialkirche von Grunertshofen. Der heutige Hochaltar ziert die "Madonna mit Kind". Besonders geprägt wird der Raum durch die
Deckenfresken. Die Bilder von Ignatz Paur und die Figuren nehmen alle Bezug auf die Wallfahrt.